H2NoN Wasserstoffnetzwerk Nordostniedersachsen

Wir bilden strategische Partnerschaften

Unse­re Part­ner © Lin­de AG News­let­ter down­loa­den H2-NoN WASSERSTOFFNETZWERK

MISSION

Großes Potenzial für eine Wasserstoffwirtschaft in Nordostniedersachsen

Zur Erreichung der Klimaziele sind erhebliche CO2-Reduktionen nicht nur im Stromsektor, sondern auch in den übrigen Sektoren Verkehr, Wärme, Industrie sowie Landwirtschaft notwendig.

Als beson­ders emis­si­ons­ar­mer Ener­gie­trä­ger wird Was­ser­stoff (H2) eine wich­ti­ge Rol­le im Ener­gie- und – u.a. in Ver­bin­dung mit der Brenn­stoff­zel­len­tech­nik – im Ver­kehrs­sys­tem spie­len. Auf­grund der mul­ti­funk­tio­na­len Ein­satz­mög­lich­kei­ten wird Was­ser­stoff zukünf­tig ein Trei­ber für das Zusam­men­wach­sen der Sek­to­ren und Infra­struk­tu­ren sein.

Die Regi­on Nord­ost­nie­der­sach­sen stellt durch eine expo­nier­te Lage hin­sicht­lich der Erzeu­gung und Ablei­tung erneu­er­ba­rer Ener­gien, ihrer geo­lo­gi­schen Beson­der­heit der Salz­vor­kom­men und ihren schon ansäs­si­gen Indus­trie­be­trie­ben ein natür­li­ches Zen­trum der nord­deut­schen Was­ser­stoff­wirt­schaft dar – bereits heu­te wer­den gro­ße Men­gen „fos­si­len“ Was­ser­stoffs erzeugt, wer­den Spei­cher­ka­pa­zi­tä­ten für Gas in Salz­ka­ver­nen erschlos­sen und sind Nut­zungs­an­la­gen sowie Betriebs-Know-how vor­han­den. Dar­über hin­aus bie­tet die Regi­on mit ihren zahl­rei­chen Wind­kraft­an­la­gen gro­ßes Poten­zi­al für die Erzeu­gung von „grü­nem“ Was­ser­stoff. An Orten wie Sta­de, Bre­mer­vör­de und Oster­holz-Schar­m­beck haben sich bereits Keim­zel­len der Was­ser­stoff­wirt­schaft ent­wi­ckelt (Her­stel­lung, Spei­che­rung, Infra­struk­tur (Trans­port, Ver­tei­lung) und Nut­zung von Was­ser­stoff).

Wasserstofftankstelle

© TOTAL Deutsch­land GmbH

WASSERSTOFFNETZWERK

Das Wasserstoffnetzwerk-Nordostniedersachsen (H2-NoN) ist seiner Zeit weit voraus

Auf dem 1. Wasserstofftag der IHK-Stade für den Elbe-Weser-Raum im August 2018 wurden erste Ansätze für die Erprobung und den Ausbau einer Wasserstoffwirtschaft in der Region diskutiert.

Ab Novem­ber 2018 konn­ten auf die­ser Basis und im Rah­men des För­der­vor­ha­bens „Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on Was­ser­stoff­wirt­schaft“ kon­kre­te Pro­jekt­an­sät­ze für eine Was­ser­stoff­wirt­schaft in der Regi­on ent­lang der Berei­che Her­stel­lung, Spei­che­rung, Trans­port, Ver­tei­lung und Nut­zung von Was­ser­stoff her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Die Umset­zung des För­der­vor­ha­bens (01.11.2018 bis 31.12.2019) erfolg­te durch das Trans­fer­zen­trum Elbe-Weser (TZEW) im Auf­trag der ARTIE – Regio­na­les Netz­werk für Tech­no­lo­gie, Inno­va­ti­on und Ent­wick­lung.

Auf­grund der Kom­ple­xi­tät wur­de das Vor­ha­ben von Beginn an als inno­va­ti­ons­stra­te­gi­sches und regio­na­les Koope­ra­ti­ons­pro­jekt ange­legt. Zu den Part­nern gehö­ren:

  • Amt für regio­na­le Lan­des­ent­wick­lung Lüne­burg (ArL LG)
  • die 11 Land­krei­se im Amts­be­zirk Lüne­burg: Cel­le, Cux­ha­ven, Har­burg, Hei­de­kreis, Lüchow-Dan­nen­berg, Lüne­burg, Oster­holz, Roten­burg (Wüm­me), Sta­de, Uel­zen und Ver­den
  • ARTIE – Regio­na­les Netz­werk für Tech­no­lo­gie, Inno­va­ti­on und Ent­wick­lung
  • Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Sta­de für den Elbe-Weser-Raum (IHK Sta­de)
  • Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Lüne­burg-Wolfs­burg (IHK LG-WOB)

Die betei­lig­ten Akteu­re bil­den heu­te das „Was­ser­stoff­netz­werk-Nord­ost­nie­der­sach­sen“ (H2-NoN) und pro­fi­tie­ren dabei durch Kom­pe­tenz­bün­de­lung, Aus­tausch & Know-how-Trans­fer, Ent­wick­lungs­ko­ope­ra­tio­nen, Zugang zu För­der­mit­teln, Öffent­lich­keits­ar­beit etc.; dem Netz­werk gehö­ren gegen­wär­tig rund 50 Unter­neh­men an.

Die Kompetenzen des „Wasserstoffnetzwerk-Nordostniedersachsen“ (H2-NoN) umfassen die gesamte Wertschöpfungskette einer Wasserstoffwirtschaft.

Lastverkehr mit grünem Wasserstoff ©keyou

© key­ou

LASTVERKEHR MIT GRÜNEM WASSERSTOFF

Future Mobility – konkrete Projektentwicklung für eine Wasserstoffwirtschaft in Nordostniedersachsen

Im Ergebnis der erfolgten Bestandsaufnahme und Projektentwicklung bietet der Ansatz „Lastverkehr mit grünem Wasserstoff“ erhebliches Umsetzungspotenzial in der Region.

Dar­über kön­nen die Stand­ort­vor­tei­le Nord­ost­nie­der­sach­sens ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te von der Erzeu­gung über Trans­port und Spei­che­rung hin zur Nut­zung von Was­ser­stoff zum Ein­satz kom­men:

  • Die Regi­on ist über­wie­gend ländlich/​landwirtschaftlich geprägt, mit hoher Dich­te an Wind­kraft- und Bio­gas­an­la­gen; Her­aus­for­de­rung: Benö­tigt wer­den öko­no­misch sinn­vol­le Nut­zungs­kon­zep­te nach der EEG-Pha­se.
  • In der Regi­on exis­tiert ein hohes Auf­kom­men an regio­na­len Last­ver­keh­ren u.a. im Bereich ÖPNV und LKW (Futtermittel/​Agrar, Che­mie, Bio­en­er­gie, Abfall/​Entsorgung). Her­aus­for­de­rung: Zukünf­tig stren­ge­re Vor­ga­ben für mehr sau­be­re Fahr­zeu­ge, z.B. auf­grund „EU Clean Vehi­cles Direc­ti­ve“.

Durch die­se Rand­be­din­gun­gen lässt sich die Gestal­tung erneu­er­ba­rer Mobi­li­tät über das Leit­pro­jekt „Last­ver­kehr mit grü­nem Was­ser­stoff“ vor­bild­haft rea­li­sie­ren:

  • EE-Strom aus Nach-EEG-Pha­se wird sinn­voll in der emis­si­ons­frei­en Mobi­li­tät genutzt
  • Modell für die smar­te Inte­gra­ti­on einer dezen­tra­len Was­ser­stoff-Infra­struk­tur
  • Akzep­tanz­stei­ge­rung durch loka­le Nut­zung regio­nal erzeug­ten Stroms

Die wei­te­re Rea­li­sie­rung und Umset­zung die­ses Leit­pro­jek­tes erfolgt im Rah­men des För­der­pro­jek­tes „HyLand – Regio­nen­för­de­rung des NIP“ des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) in der Kate­go­rie „HyEx­perts“. Die Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on erfolgt dabei durch den Land­kreis Oster­holz.

Ziel ist dabei die Ent­wick­lung von Ansät­zen für öko­no­misch und öko­lo­gisch nach­hal­ti­ge Umset­zungs­vor­ha­ben ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te: Erzeu­gung von grü­nem Was­ser­stoff, Trans­port, Logis­tik, Spei­che­rung und Bereit­stel­lung von Was­ser­stoff als Ener­gie­trä­ger, Nut­zung von Was­ser­stoff in den Last­ver­kehrs­an­wen­dun­gen:

  • Kom­mu­na­le Ent­sor­gungs­fahr­zeu­ge
  • Spe­di­ti­ons­ver­kehr
  • Bus­se des ÖPNV

in der Regi­on Nord­ost­nie­der­sach­sen.

NETZWERKPARTNER

Wir realisieren eine zukunftsweisende Wasserstoffwirtschaft

Innerhalb des Wasserstoffnetzwerk-Nordostniedersachsens (H2-NoN) und des Leitprojektes „Lastverkehr mit grünem Wasserstoff“ engagieren sich mittlerweile über 50 Unternehmen aus der Region Nordostniedersachsen.

MITMACHEN

Profitieren Sie jetzt von den Synergien unserer Gemeinschaft.

Ihr Unternehmen möchte sich am Wasserstoffnetzwerk-Nordostniedersachsen (H2-NoN) beteiligen? Senden Sie uns Ihre Anfrage – wir freuen uns auf Sie.


TZEW Roland Hamelmann 500x500

ANSPRECHPARTNER

Dr. Roland Hamelmann

Fon: +49 (0) 4141 – 787080
E‑Mail: hamelmann@​tzew.​de

TZEW Simone Märker 500x500

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Simone Märker

Fon: +49 (0) 4141 – 7870815
E‑Mail: maerker@​tzew.​de

IMPRESSUM

Artie – regionales Netzwerk für Technologie, Innovation und Entwicklung

Vor­sitz und Koor­di­na­ti­on:
Land­kreis Oster­holz
Sieg­fried Zie­gert (Koor­di­na­tor)
Oster­hol­zer Str. 23, 27711 Oster­holz-Schar­m­beck
E‑Mail: siegfried.​ziegert@​landkreis-​osterholz.​de

Inhalt­lich ver­ant­wort­lich:
Trans­fer­zen­trum Elbe-Weser (TZEW)
Dipl.-Ing. Arne Engel­ke-Den­ker
Archiv­str. 3 – 5, 21682 Sta­de
Tele­fon: 0 41 41 – 787 08 0, Fax: 0 41 41 – 787 08 18
E‑Mail: info@​tzew.​de

Gestal­tung und Rea­li­sa­ti­on: Vai­Vai. Digi­tal Keys.
Bild­nach­wei­se: istock​pho​to​.com, Lin­de AG, KEYOU GmbH, TOTAL Deutsch­land GmbH, Mar­tin Hut­che­son, Jani­ne Mar­tin