Stadt Bremervörde

H₂-Nachfrage
https://www.bremervoerde.de/
04761 / 987-0
Rathausmarkt 1 | 27432 Bremervörde

Unsere Motivation

Die Erzeugung und Nutzung von grünem Wasserstoff ist für die Stadt Bremervörde ein Zukunftsthema im Bereich der nachhaltigen Wirtschafts- und Stadtentwicklung. Mit der Mitgliedschaft im Netzwerk unterstützt die Stadt Bremervörde die Entwicklungen und betrachtet Innovationen im Bereich der Wasserstoffwirtschaft als wichtigen Beitrag zur Energie- und Verkehrswende. Ortsansässige Unternehmen zeigen bereits, wie der Einsatz von Wasserstoff im wirtschaftlichen Umfeld nachhaltig eingesetzt werden kann. Diese Unternehmen in ihrer Innovationsfähigkeit zu unterstützen ist uns ein großes Anliegen.

Die zentrale Lage zwischen Elbe, Weser und den Metropolen Bremen und Hamburg macht Bremervörde zum attraktiven Mittelzentrum im Elbe-Weser-Dreieck. Als Einkaufs- und Dienstleistungszentrum hat die Ostestadt eine wichtige Bedeutung in der Region. Die hohe Lebensqualität wird gesichert durch eine gesunde soziale Infrastruktur, ansprechende kulturelle Angebote sowie hochwertige Freizeit- und Erholungsangebote in landschaftlich reizvoller Umgebung.

Die Stadtverwaltung unterstützt die Weiterentwicklung des Standortes. In den Einrichtungen der Stadt bieten 270 Beschäftigte Dienstleistungen für die fast 19.000 Einwohner der Ostestadt und ihre Besucher. Die Stadt Bremervörde kümmert sich um die reibungslose Funktion der Strukturen und die Zukunftsfähigkeit der Ostestadt.

Wir unterstützen die ansässigen und ansiedlungswillige Unternehmen im Rahmen der Grundstückssuche, der Vermittlung von Kontakten für Beratungen und stehen als Ansprechpartner zu allen Fragen der kommunalen Bauleitplanung in Bremervörde zur Verfügung.

Michael Hannebacher

Bürgermeister

m.hannebacher@bremervoerde.de

(04761) 987-101

“Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Klimawende. Die Unterstützung der Wasserstoffwirtschaft ist für unsere Region eine Chance, sich innovativ und zukunftsfähig aufzustellen. Die Kommunen und viele regionale Unternehmen können und werden dadurch profitieren.”

Michael Hannebacher

Bürgermeister